Einige Worte zum Hintergrund dieser Internetseite

Die australische Software-Firma Miro International begann mit der Entwicklung des Mambo CMS und veröffentlichte den Quellcode fast unverzüglich als Open Source. Als Folge entstand eine Entwicklergemeinde, die das Projekt mit vorantrieb. Das Mambo-Projekt wurde kurze Zeit später aufgespalten, und es entstand neben der Open-Source-Software auch eine kommerzielle Version namens Mambo 2002, die später in Jango umbenannt wurde.  

Joomla! scheint auf den ersten Blick ein noch sehr junges System zu sein, da es erst im September 2005 das Licht des Internets erblickte. Tatsächlich basiert es aber auf dem Open-Source-Web-Content-Management-System Mambo und stellt eine eigene Weiterführung dieser Plattform dar. Der Code von Mambo 4.5.2.3 wurde in Joomla! übernommen und zur Version Joomla! 1.0.15 weiterentwickelt. 

Am 17. August 2005 verfasste das ursprüngliche Mambo-Entwicklerteam eine Erklärung für die Mambo-Community. In diesem Brief teilte das Entwicklerteam der Nutzergemeinde seine Trennung von der australischen Software-Firma Miro International mit. Mambo wurde von Miro ins Leben gerufen und fünf Jahre lang gefördert. Um die Entwicklergemeinde besser organisieren zu können, gründete der Miro-CEO Peter Lamont die Mambo Foundation.

Die Entwickler sahen jedoch in der Mambo Foundation den Gedanken des Open-Source-Systems gefährdet. Bei der Gründung wurden offensichtlich die Markenrechte nicht an die Foundation übergeben, und die Vertreter des Mambo-Projekts, Andrew Eddie und Brian Teeman, wurden bei den Planungen nicht zurate gezogen. 

Die prämierte Software wird nun unter der GNU General Public Licence auf einer eigenen Schiene weiterentwickelt. Um die Idee einer Entwicklergemeinschaft zu betonen, entschied man sich für den Namen Joomla!. Es handelt sich dabei um eine Lautumschreibung des Suaheli-Wortes »jumla«, das mit »als Ganzes« übersetzt werden kann.

Mit der Version 1.5 haben die Joomla!-Entwickler die komplette Codebasis umgeschrieben. Ihr Ziel war es, die Flexibilität zu erhöhen und die Integration von Erweiterungen in das System zu verbessern. Damit wurde auch die Trennung vom Mambo-Projekt endgültig vollzogen. Waren bisher die beiden Varianten noch weitestgehend ähnlich und kompatibel, so ist dies mit Joomla! 1.5 nicht mehr der Fall. Neben einer Vereinfachung der Administrationsoberfläche wurde bei der neuen Version insbesondere auf eine komplette Internationalisierung sowie auf einen neuen Medienmanager Wert gelegt. Des Weiteren gibt es sogenannte User-Plug-ins, die aufgerufen werden, wenn sich ein User ein- oder ausloggt. Ein Schwerpunkt auf der gestalterischen Ebene war, die Ausgaben von Joomla! mit den gängigen Standards für einen barrierearmen Zugang abzugleichen.

Interessante Links für Anwender und solche die es werden möchten:

Der Server
Webspace  für Profis 

Handbücher
Joomla! Deutschland
Joomla! Das umfassende Handbuch
Joomla! Official Documentation
(für Joomla! 3 ist leider noch kein Handbuch online)

Material
Joomlaos Das Portal

   
© Schützenverein Sünninghausen 1909 e.V.